Bayerisch mal anders
Am Rande der Vorstudie zum Jacob Weßbierkalender 2016 entstand diese freie Arbeit. Das Grundthema ist gleich nur die Umsetztung moderner. Punkige Haarcolor, Tattoos, und die schon von Haus aus eine besondere Sprache sprechenden Dirndln von Astrid Söll zeigen das man auch das bayerische Traditionsgewand durchaus sylisher als üblich darstellen kann. So entsteht aus einem klassischen Sujet ein Crossover aus Tradition, Highfashion und Alternative.

Dank für diese Serie geht an Astrid Söll für die Dirndln, das Oberpfälzer Freilandmuseeum Neusath-Perschen, den Models Marina und Martina, Eva Raimer-Ranzinger für die Visagistik sowie dem Medienverlag Hubert Süß und der Familenbrauerei Jacob die diese Nebenarbeit gestattet haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.